Samstag, 8. Oktober 2011

Rezension: Leviathan von Paul Auster

Kauf mich bei Amazon
-
Klick aufs Bild!
In Leviathan erzählt Peter Aaron die Geschichte eines Mannes, der sich vor ein paar Tagen selbst in die Luft gesprengt hat. Der Roman beginnt wie eine Detektivgeschichte, entwickelt sich jedoch zu einer Charakterstudie; denn der Mann, dessen Lebensgeschichte Aaron versucht zu rekonstruieren, war sein bester Freund, der Schriftstellerkollege Benjamin Sachs.
Sachs, den Aaron in den 1970er Jahren in einer Bar in Greenwich Village kennen lernte, war jemand, zu dem Aaron herauf schaute - humorvoll, geistreich, talentiert und mit einer umwerfenden Frau glücklich verheiratet. Scheinbar. Denn in den knapp 20 Jahren Freundschaft musste Aaron einige Veränderungen Sachs miterleben, die scheinbar durch einen unglücklichen Fenstersturz und die damit einhergehende Nahtoderfahrung initiiert wurden. Die Lebensgeschichte Sachs bleibt dabei fragmentarisch; außerdem spielt - wie man das von anderen Auster-Romanen bereits kennt - die Macht des Zufalls eine wichtige Rolle. So erzählt Aaron gewissermaßen nicht nur die Geschichte von Sachs, sondern auch seine eigene und die von einer Ex-Prostituierten oder einer Fotokünstlerin, welche Sachs Lebensweg kreuzten und auf nahezu schicksalhafte Art beeinflusst haben.
Leviathan, so hieß Sachs Roman, den er begonnen, aber niemals abgeschlossen hat. Aaron versucht mit der Niederschreibung von Sachs Leben, dessen Ideologie Ausdruck zu verleihen. Dabei wird auf mehreren Ebenen versucht, eine objektive Wahrheit mittels verschiedener, teils widersprechender, subjektiven Darstellungen zu erreichen. Auster spielt wieder einmal mit der Fiktionalität unserer Realität und da der Roman sich flüssig liest und von überschaubarer Länge ist, wird der Leser nicht überfordert, aber dennoch auf eine gehaltvolle Art unterhalten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen